Fahrradmitnahme: Vorfahrt für den Fahrgast

Über Aktuelles auf der Marschbahnstrecke berichtet Christoph Ströh, Verkehrsvertragsmanager Netz West bei DB Regio Schleswig-Holstein, immer am letzten Samstag des Monats.

Mit steigenden Temperaturen erhöht sich nicht nur die Anzahl der Urlauber auf Sylt, sondern auch häufig die der Fahrräder in den Zügen gen Norden. Was gibt es schließlich Schöneres, als bei Sonnenschein am Meer entlang zu radeln und sich den Wind um die Nase wehen zu lassen? In Zeiten von E-Bikes ist das sogar noch entspannter.

Die Fahrräder nehmen in den Zügen jedoch viel Platz ein und haben in den vergangenen Jahren durch das Ein- und Ausladen auch häufiger die Abfahrten verzögert. Sowohl für Touristen und Pendler als auch für die Fahrradausflügler selbst ist die Anreise ohne eigenes Rad stressfreier. Vor allem weil Urlauber genauso gut ein Fahrrad direkt auf der Insel ausleihen können. Bei unserem Partner Mietrad Sylt etwa gibt es mit SH-Tarif Tickets sogar Rabatt (1 Euro/Fahrrad, 2 Euro/E-Bike). Alternativ können Urlauber anstelle des Nahverkehrs mit Rad den Sylt Shuttle plus sowie den IC mit entsprechendem Ticket nutzen oder das eigene Rad bequem mit dem Hermes-Haus-zu-Haus-Service verschicken. Das erleichtert nicht nur die eigene Anreise, sondern auch die der anderen Fahrgäste, wenn der Zug schon besonders voll ist. Und außerdem gilt immer, wenn es eng wird: Fahrgast vor Fahrrad. Das bedeutet, dass Reisende bei Engpässen mit ihrem Fahrrad am Bahnhof stehen bleiben und auf andere Verbindungen ausweichen müssen.

Wenn das eigene Rad oder auch Bollerwagen oder Golftrolley - für die ebenfalls ein Fahrrad-Ticket erforderlich ist - dennoch auf der Insel nicht fehlen sollen, lohnt es sich, auf dem Rückweg Verbindungen abseits der Hauptverkehrszeiten am Nachmittag zu wählen. Denn erfahrungsgemäß sind die Züge ab Westerland zwischen 14:00 und 17:30 Uhr insbesondere an sonnigen Tagen recht voll. Ausnahme ist in diesen Fällen lediglich ein Klapprad, das Reisende kostenlos wie ein Gepäckstück mitnehmen können. Wir freuen uns, wenn alle Fahrgäste aufeinander Rücksicht nehmen und wir gemeinsam gut durch den Sommer kommen – ohne dabei auf die geliebte Fahrradtour verzichten zu müssen.

Wer nicht mit dem eigenen, oft schweren Fahrrad in die Bahn steigen möchte, hat bei der DB Regio mehrere Alternativen: Mit dem Mietrad-Service einfach direkt auf Sylt ein Fahrrad oder E-Bike ausleihen, das Fahrrad mit dem Hermes Haus-zu-Haus Service bis an den Zielort verschicken oder den Sylt Shuttle plus nutzen. Pro Zug können bis zu 12 Fahrräder befördert werden.

Mehr zum Thema:

DB Regio AG ©

Zum Autor

DB Regio AG ©

Christoph Ströh ist seit zwei Jahren bei der DB Regio AG. Als Verkehrsvertragsmanager Netz West kennt der gebürtige Schleswig-Holsteiner die Marschbahn und ihre Besonderheiten. Täglich arbeitet er daran, die Situation an der Westküste zu verbessern.