Schneller informiert im Störungsfall durch Twitter

Über Aktuelles auf der Marschbahnstrecke berichtet Christoph Ströh, Verkehrsvertragsmanager Netz West bei DB Regio Schleswig-Holstein, immer am letzten Samstag des Monats.

Seit Anfang des Jahres läuft der Betrieb auf der Marschbahn weiterhin überwiegend stabil. Und dass, obwohl uns nun die winterliche Krankheitswelle erwischt hat. Wie so viele andere derzeit bleiben auch unsere Mitarbeiter nicht von plötzlichen Infekten verschont. In dieser Jahreszeit rechnen wir selbstverständlich damit, dass Kollegen ausfallen. Bei mehreren kurzfristigen Krankmeldungen für den aktuellen oder den Folgetag gelingt es uns dennoch nicht immer, alle Zugverbindungen aufrechtzuerhalten.

Grundsätzlich wird in diesem Fall als erstes die Leitstelle alarmiert. Die Kollegen hier bitten andere Mitarbeiter, beispielsweise früher ihren Dienst zu beginnen oder die Schicht zu wechseln. Auch Teamleiter übernehmen im Notfall einzelne Schichten. Wir sind froh, dass wir dank der Flexibilität vieler unserer Mitarbeiter in den meisten Fällen Zugausfälle vermeiden und offene Schichten auch bei kurzfristigen Personalausfällen besetzen können. Doch gerade der oft kurze Zeitraum zwischen Bekanntwerden des Personalausfalls und der geplanten Zugfahrt erschwert es, stets passende Lösungen zu finden. Zugausfälle sind dann die letzte, leider unvermeidliche Konsequenz.

Gerade in den frühen Morgenstunden ist es dann wichtig, Änderungen schnell zu kommunizieren - insbesondere für die Pendler. Neben den Informationen in den Apps DB Streckenagent und DB Navigator sowie in der Reiseauskunft unter bahn.de steht dafür seit Anfang des Jahres auch der neue Twitter-Kanal @DBRegio_SH zur Verfügung. Das Social-Media-Team sitzt in der Leitstelle und versorgt 24/7 nicht nur Reisende mit aktuellen Verkehrsmeldungen in Echtzeit, sondern beantwortet auch Fragen. Ein weiterer Vorteil: Reisende können die Verkehrsmeldungen über Twitter im Browser auch ohne Anmeldung oder Download wie bei anderen Informationskanälen einsehen.

Grundsätzlich ist nach wie vor die Fahrzeugverfügbarkeit insgesamt stabiler als im Vorjahr trotz eines neuen Unfall-Wagenparks. Durch die ausgeweitete Instandhaltung in Husum beheben wir Störungen und Komfortmängel rund um die Uhr schneller und besser. Wir geben weiterhin alles, dass in den kommenden Monaten weitere Verbesserungen spürbar werden.

Folgen Sie DB Regio Schleswig-Holstein auf Twitter!

Mit dem Twitter-Kanal @DBRegio_SH erhalten Kunden alle Verkehrsmeldungen der DB Regio Schleswig-Holstein. Aktuelle Tweets zu einer gewünschten Strecke lassen sich am besten finden, indem Sie diese unter Angabe der Linienbezeichnung (bspw. #RE6 oder #RB62) sowie dem Hashtag #RegioSH im Verlauf suchen.

DB Regio AG ©

Zum Autor

DB Regio AG ©

Christoph Ströh ist seit zwei Jahren bei der DB Regio AG. Als Verkehrsvertragsmanager Netz West kennt der gebürtige Schleswig-Holsteiner die Marschbahn und ihre Besonderheiten. Täglich arbeitet er daran, die Situation an der Westküste zu verbessern.